Neues

2009
5. Juni

awt Rechtsanwälte: Inkasso ist keine Abzocke sondern legitimes Forderungsmanagement

Angesichts der momentanen Wirtschaftskrise rechnen deutsche Inkassounternehmen mit einer sich weiter verschlechternden Zahlungsmoral. Die Anwaltskanzlei awt Rechtsanwälte aus München weist auf die Chancen professionellen Forderungsmanagements hin und verteidigt die Inkasso-Branche gegen den Vorwurf der Abzocke. Auch 2009 ist mit einer weiter nachlassenden Zahlungsmoral zu rechnen. Die Folgen werden vor allem den... mehr

28. April

Kanzlei awt Rechtsanwälte: BGH-Urteil zur Wohnflächen-Berechnung

In einem aktuellen Urteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) über die Frage entschieden, mit welchem Anteil Dachterrassen bei der Berechnung der Wohnfläche einer Wohnung zu berücksichtigen sind. Die Münchner Anwaltskanzlei awt Rechtsanwälte informiert über das Urteil und seine Konsequenzen – awt Rechtsanwälte vertritt eine Vielzahl von Wohnungsunternehmen, Immobilienverwaltungen sowie Bauträger. Die Beklagte im... mehr

8. April

awt Rechtsanwälte über zwei aktuelle Urteile zur Unfallversicherung

awt Rechtsanwälte sieht die Rechtssicherheit von Versicherungsgesellschaften mit zwei aktuellen Urteilen des BGH bzw. des OLG Celle gefestigt. Versicherungsleistungen muss eine Unfallversicherung nur dann erbringen, wenn tatsächlich ein Unfall im Sinne der Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB 88) vorliegt. Das Oberlandesgericht Celle stellte diesen Grundsatz in einem Urteil vom 15. Januar 2009 (Az.... mehr

19. März

awt Rechtsanwälte: Urteile zu den AGB von Reiseveranstaltern

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat über reiserechtlich relevante Fragen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eines Reiseveranstalters entschieden, insbesondere die Problematik der Verkürzung der Verjährungsfristen bei Reisemängeln ist hier von Bedeutung. Der Kläger hatte in dem aktuellen Fall eine Pauschalreise nach Mauritius gebucht. Nach Rückkehr am 18. August 2005 meldete er Ansprüche... mehr

22. Januar

awt Rechtsanwälte: „Wichtige Veränderungen für Payment-Unternehmen“

Die awt Rechtsanwälte gibt bekannt, dass Anfang November 2009 mit dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz einschneidende Veränderungen der gesetzlichen Payment-Rahmenbedingungen in Kraft treten. Außerdem weist awt Rechtsanwälte auf die bereits seit 1. Januar 2009 eingeführte Anzeige- und Erlaubnispflicht für Factoring-Geschäfte hin. Die EU Payment-Richtlinie (Payment Services Directive) ist für alle Unternehmen relevant, die mit Zahlungsdienstleistungen... mehr

12. Januar

awt Rechtsanwälte: Neues Forderungssicherungsgesetz in Kraft getreten

Am 1. Januar 2009 ist das Forderungssicherungsgesetz in Kraft getreten, das geänderte Gesetz zur besseren Durchsetzung von Forderungen. Ziel ist, die Zahlungsmoral von Auftraggebern zu verbessern. Vor allem Handwerksbetriebe im Bausektor sollen ihre Lohnansprüche effektiv sichern können, falls Auftraggeber die Abnahme verweigern oder vermeintliche Mängel beanstanden, um nicht zahlen zu... mehr

nach oben