Neues

2008
6. November

awt Rechtsanwälte: BGH erschwert Räumungsvollstreckung

Der Bundesgerichtshof (BGH) erschwert mit einem aktuellen Urteil die Räumungsvollstreckung von säumigen Mietern. Laut BGH ist die Vollstreckung gegen einen im Räumungstitel nicht genannten Untermieter unzulässig. Gegen andere als die in dem Titel bezeichneten Personen dürfe eine Räumungsvollstreckung selbst dann nicht erfolgen, wenn zweifelsfrei feststeht, dass der Hauptmieter zur Herausgabe... mehr

17. Oktober

awt Rechtsanwälte begrüßt Urteil zu Telefondiensten

Ein neues Urteil des Amtsgerichts Bonn (AZ 3 C 65/07) bekräftigt die Verantwortlichkeit der Eltern für ihre Kinder auch im Falle von in Anspruch genommenen Telefondienstleistungen. Die Münchner Anwaltskanzlei awt Rechtsanwälte befürwortet die Entscheidung, dass auch bei kostenpflichtigen Telefondiensten die Eltern in der Haftung stehen. awt Rechtsanwälte hat langjährige Erfahrung darin, die... mehr

17. September

awt Rechtsanwälte: Renovierungspflicht des Mieters während und nach dem Mietverhältnis strikt trennen

Der Bundesgerichtshof (BGH) stärkt mit seinem Urteil (VIII ZR 224/07) die Rechte von Mietern. Vermieter haben demnach keinen Anspruch auf die Ausführung von Renovierungsarbeiten während des Mietverhältnisses, wenn im Mietvertrag genaue Farbvorgaben für die Renovierung enthalten sind. Im vorliegenden Fall sollte der Mieter mit „neutralen, hellen, deckenden Farben und Tapeten“... mehr

12. August

awt Rechtsanwälte: Europäischer Rechtsschutz immer effektiver

Die awt Rechtsanwälte begrüßen das Gesetz als wichtigen Schritt für die Regelung der wirtschaftlichen Wirklichkeit innerhalb Europas. „Die vereinfachten Verfahrensweisen verhelfen Privatpersonen und Unternehmern schneller zu ihrem Recht“, erklärt die Kanzlei awt Rechtsanwälte. Ein Beispiel: Eine Studentin bestellt über das Internet bei einem Londoner Händler einen Computer. Dieser weist aber... mehr

29. Juli

awt Rechtsanwälte informieren über Reiseurteil

Das Amtsgericht München hat mit dem zwischenzeitlich rechtskräftigen Reiseurteil (AZ 242 C 16587/07) die Klage eines Schiffsreisenden abgewiesen, der aufgrund störender Motorengeräusche sowie beeinträchtigender Küchen- und Dieselgerüche den Reisepreis mindern wollte. In letzter Instanz wurde dieses Urteil auch vom Landgericht München I bestätigt. Das Gericht folgte damit der Argumentation von... mehr

nach oben