Neues

2013
16. Dezember

awt Rechtsanwälte: Schlüsselverlust kann für Mieter teuer werden

Gibt ein Mieter am Ende des Mietverhältnisses nicht alle Schlüssel ordnungsgemäß ab, kann dies unter Umständen teuer werden. Denn mit einer Nachfertigung ist es nur in den wenigsten Fällen getan. Passt der verlorene Schlüssel auch zu anderen Türen des Wohngebäudes, wie Haupteingang oder Keller, ist die Sicherheit der Schließanlage nicht... mehr

15. November

awt Rechtsanwälte: Kündigungsabschläge bei Versicherungen sind rechtens

Die vorzeitige Kündigung von Lebensversicherungspolicen gilt gemeinhin als Verlustgeschäft. Anleger, die ihren Vertrag vor 2008 abgeschlossen haben, bekommen in diesem Fall nur etwa die Hälfte ihrer Beiträge zurück. Denn bei Vertragsabschluss entstehen Kosten für Provision, Verwaltung u. Ä., die von der Versicherung verrechnet werden. Während für Bruttopolicen, die ab 1.... mehr

17. Oktober

awt Rechtsanwälte: Ist Videoüberwachung im Haus-Eingangsbereich zulässig?

Videoüberwachung kann helfen, Straftaten zu vermeiden und aufzuklären. Doch ist sie auch im Eingangsbereich von Mehrparteienhäusern gestattet? awt Rechtsanwälte führt zur Klärung ein Urteil des Bundesgerichtshofs an. Der BGH befand über einen Fall, bei dem eine Eigentümergemeinschaft die Überwachung des Eingangsbereichs nach einem Farbanschlag zunächst temporär beschlossen hatte, die Kamera... mehr

26. September

awt Rechtsanwälte informiert über Lohn-Vorausabtretung bei Jobwechsel

Die Vorausabtretung von Arbeitseinkünften ist nach Erfahrung der awt Rechtexperten ein gängiges Verfahren zur Absicherung von Konsumentenkrediten. Im Falle von Zahlungsunregelmäßigkeiten ermächtigt eine solche Regelung den Gläubiger dazu, sich den pfändbaren Lohnanteil direkt vom Arbeitgeber anweisen zu lassen. Besonders attraktiv ist das Modell für Gläubiger im Besitz der ältesten wirksamen... mehr

10. September

awt – Meinung des BGH besagt: Rauchmelder stellen keinen Eingriff in das Sondereigentum dar

Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) sind dazu befugt, Rauchwarnmelder auf Mehrheitsbeschluss auch nachträglich in Wohnungen anbringen zu lassen, informiert die Kanzlei awt Rechtsanwälte aus München. Laut Meinung des BGH stellt dies keinen Eingriff ins Sondereigentum der Bewohner dar. Denn Rauchwarnmelder dienen der Sicherheit aller Hausbewohner und sind somit überhaupt nicht sondereigentumsfähig. Folglich ist... mehr

nach oben