Neues

4. Nov 2010

awt Rechtsanwälte: Neues Gesetz soll Abzocke im Internet erschweren

Mit einem neuen Gesetzesvorhaben will die Bundesregierung gegen Abzocke im Internet einschreiten. Der aktuelle Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums sieht eine Änderung des §312e BGB vor, die für mehr Transparenz und Rechtssicherheit sorgen soll. Die awt Rechtsanwälte informieren über das aktuelle Vorhaben gegen Abzocke.

Die Bundesregierung hat einen neuen Referentenentwurf erarbeitet, der unseriöses Geschäftsgebaren und Abzocke im Internet künftig erschweren könnte. Ziel der Novelle: Der elektronische Geschäftsverkehr soll durch Änderung des §312e BGB auf eine transparente, mehr Rechtssicherheit schaffende Grundlage gestellt werden. Die Abzocke beispielsweise durch unklar bestimmte Gesamtkosten bei Internet-Bestellungen wird damit schwieriger, so die Einschätzung von awt Rechtsanwälte. Konkret sieht der im Bundesjustizministerium erarbeitete Entwurf eine so genannte „Button-Lösung“ vor: In Zukunft müssen die Bestellseiten laut Referentenentwurf einen „hervorgehobenen und deutlich gestalteten Hinweis“ auf Gesamtpreis und Lieferkosten enthalten, den der Kunde per Klick ausdrücklich bestätigen muss. Fehlt diese Funktion im Bestellvorgang, kommt künftig kein rechtswirksamer Vertrag mehr zustande, fasst awt Rechtsanwälte die geplante Regelung zusammen.

Die awt Rechtsanwälte befürworten die geplante Neuregelung des §312e BGB als politische Antwort auf bekannte Probleme bei Internet-Bestellungen. awt Rechtsanwälte rät eCommerce-Unternehmen dazu, sich bereits jetzt auf die Konsequenzen des Gesetzesentwurfs gegen Abzocke im Internet einzustellen, um Nachteile zu vermeiden. Nach Meinung von awt Rechtsanwälte sollten Unternehmer die Zeit bis zur Inkraftsetzung nutzen und Konzepte entwickeln, die eine Abgrenzung gegen unseriös agierende Online-Firmen ermöglichen. Darüber hinaus spricht awt Rechtsanwälte sich dafür aus, Transparenz und Kundenorientierung aktiv bei der eigenen Außendarstellung zu kommunizieren. Diese Faktoren können in Werbekampagnen angesichts der anhaltenden Berichterstattung der Medien über Internet-Abzocke ein wichtiges Unterscheidungskriterium sein, so die Erfahrung von awt Rechtsanwälte.

Nach Meinung von awt Rechtsanwälte ist damit zu rechnen, dass der Gesetzesentwurf gegen Abzocke das Gesetzgebungsverfahren ohne größere Änderungen durchlaufen wird. Danach haben Internet-Unternehmer drei Monate Zeit, die erforderlichen Maßnahmen umzusetzen, erinnert awt Rechtsanwälte.

Stichwörter: , , ,

nach oben